Das ist eine schweinisch gute Idee

GSPressemitteilung (Südfinder):
Auf Ideen muss man kommen! So wie Angela Jacobi aus Fronreute.
Sie verkauft Schweine für Myanmar (Burma). Für eine Familie in Myanmar (Burma) kann der Besitz eines Schweines darüber entscheiden, ob die Kinder auf die Schule gehen können, denn die kostet Geld. Mit nur 25 Euro Aufwand wird der Spender zum Schweinchen-Paten und bekommt ein kleines Glücksschweinchen plus Urkunde dafür. 315 Schweine hat Angela Jacobi schon verkauft, die ersten 200 wurden in Burma bereits an Familien verteilt.

„Mein Ziel sind 500 Schweine am Ende des Jahres“

sagt Angela Jacobi. Seit 1998 sammelt sie mit verschiedenen Projekten Spenden für Kinder in Indien und Myanmar (Burma). Dort hat sie bereits eine Schule und einen Kindergarten bauen lassen. Auch die Ladnerinnen von Trödel & Antik der Museumsgesellschaft Ravensburg machen mit und haben gemeinsam mehr als 15 Schweine gekauft.

Ein Pluspunkt: In Myanmar (Burma) ist es Tradition, seinem Nachbarn etwas vom eigenen Hab und Gut abzugeben, und so wird ein Schwein aus dem ersten Wurf verschenkt – ein weiterer Schlag gegen die Armut.

Wer Glücksschwein-Pate werden möchte, der ist jederzeit herzlich Willkommen.
Schreiben Sie uns einfach eine Mail (angela@jacobi-stiftung.de) oder informieren Sie sich gleich hier über den einfachen Weg „aus dem Web – zum Schwein – zum Glück“.

Artikel:  PDF

Quelle: Der Südfinder